2021 - Regionalpokal Oberfranken

Direkt zum Seiteninhalt
Hansi Walter
Unterer Markt 22
95478 Kemnath-Waldeck
regionalpokal@yahoo.de
________________________________________________________________________ 08. April 2021
Protokoll zur Sitzung vom 7. April 2021 (https://meet.jit.si/Reginalpokal)

1.     Anwesend:           20 Clubs   
      Entschuldigt:        AC Friedenfels, MSC Wunsiedel, MSC Helmbrechts, AMC Sonnefeld
      Unentschuldigt:   AC Bayreuth, MSC Bayreuth, MSC Gefrees, AMSC Hammelburg, MSC Naila, Soli Neuhaus, AMC Waischenfeld, AC Waldershof, ATC Weiden
      

 
2.    Begrüßung
 
Die leidige Technik verhindert die Begrüßung der Anwesenden durch den Sprecher des RPO, Alfred Haubner. Dieser beauftragt telefonisch den Web- und Schatzmasta mit der Eröffnung der Sitzung, was um 19.06 Uhr geschieht. Das ist zwar erneut eine Minute früher als im Vorjahr, aber der längst eingeloggte Robert Nikol verliert wertvolle Lebenszeit in der Warteschleife.   
 
Die aktuellen RPO-Merkblätter für die Saison 2021 (Rallye/Slalom/Jugendkart) sind auf der Startseite der Homepage verfügbar.

 
3.    RPO-Sitzung 2022/Tagungslokal
 
Als Termin für die Sitzung 2022, die dann hoffentlich wieder in gewohnter Form stattfinden kann, wird der 2.2.2022 festgelegt. Das ist leicht zu merken, auf Wunsch können wir auch das Ende für 22.22 Uhr vorsehen.
 
Tagungslokal bleibt der Gasthof Opel in Himmelkron. Hansi Walter wird den Termin reservieren.

 
4.    Bericht des Schatzmeisters
 
Wegen der anhaltenden Pandemie konnte eine Kassenprüfung nicht vorgenommen werden. Zum 9. März 2021 weist das Konto des RPO ein Guthaben von 9132,12 € auf.
 
Für die Saison 2021 werden keine neuen Rechnungen ausgestellt, der 2020 entrichtete Beitrag beinhaltet demnach auch die Teilnahme in der neuen Saison.

Eine Entlastung des Schatzmeisters wurde nicht vorgenommen, da (s. oben) keine Kassenprüfung stattgefunden hat.

 
Nicht unproblematisch ist allerdings das Konto des RPO, das aus rechtlichen Gründen als „Vereinskonto“ unter dem Namen eines Mitgliedsvereins geführt wird (zeichnungsberechtigt: der Schatzmeister und Erwin Unterburger). Bei der Sparkasse fallen erhebliche Kontoführungsgebühren (seit Februar 2020: 155,65 €) an; eine Umstellung auf ein Online-Konto ist aber ohne schriftliche Zustimmung des 1. Vorsitzenden und des Schatzmeisters dieses Vereins nicht möglich (Auskunft des zuständigen Bankberaters). Leider hat der betreffende Verein weder einen 1. Vorsitzenden noch einen Schatzmeister und vermutlich auch keine Ahnung von der Existenz dieser Bankverbindung.

 
Schwierig dürfte damit auch die Übertragung der Zeichnungsberechtigung auf eine andere Person werden. Der Schatzmeister bleibt mit dem Geldinstitut diesbezüglich in Verbindung.    

 
5.    Neuaufnahmen/Austritte
Die Sparte Jugendkart hat in einer eigenen Sitzung der Aufnahme des ADAC/OC Naila zugestimmt.

Der AC Waldershof hat bereits für die (entfallene) Saison 2020 seinen Austritt aus der Sparte „Automobilslalom“ erklärt, allerdings verspätet. Der fällige Beitrag (für 2020) wurde entrichtet, sodass der Verein offiziell zum Ende der Saison 2021 aus der Pokalrunde ausscheidet.

 
Die Sonderregelungen für die vergünstigte Mitgliedschaft in einzelnen Sparten des Rallye-Pokals bleiben für den AMSC Hammelburg (Rallye) und den MSC Helmbrechts (Orientierungsfahrten) bestehen, der Mitgliedsbeitrag 2020/2021 wurde entrichtet.

 
6.    Neuwahlen
 
Neuwahlen der Vorstandschaft des RPO stehen im Jahr 2024 an. Sprecher Alfred Haubner wird sich nicht mehr zur Wahl stellen, auch Schatzmeister Hansi Walter möchte sein Amt abgeben. Das wird allerdings von Bernd Schrüfer nicht akzeptiert – und von der Sparkasse, wenn’s dumm läuft, auch nicht.  

 
7.    Siegerehrung 2020
Eine (eingeschränkte) Meisterschaft konnte 2020 nur im Bereich „Orientierungsfahrten“ durchgeführt werden. Für eine Siegerehrung gemeinsam mit dem NOO-Pokal und dem BOC wurden drei Termine angesetzt, die alle diversen Lockdowns zum Opfer fielen.
 

Für den RPO wurde daher eine „virtuelle“ Siegerehrung durchgeführt, die Pokale sind den erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern auf dem Postweg zugegangen. Die Ausgaben für Pokale beliefen sich auf 425,41 €.

8.    Siegerehrung 2020/2021
 
Ausrichter der (möglichen) Siegerehrung für 2020/2021 bleibt der MSC Fränkische Schweiz. Laut telefonischer Absprache mit dem 2. Vorsitzenden des Clubs, Uwe Jentsch, ist die Buchung der Stadthalle Hollfeld auch relativ kurzfristig möglich; ein Termin wurde bisher nicht festgelegt.

 
Matze Motschenbacher versichert, dass der MSC Fränkische Schweiz das Event noch „auf dem Schirm“ habe.

 
Für die Siegerehrung steht ein Budget von maximal 4500,- € zur Verfügung, für Pokale werden 2500,- € eingeplant.

 
Die im zeitigen Frühjahr terminierten Orientierungsfahrten wurden ausnahmslos abgesagt, eine Meisterschaft 2021 kann in diesem Bereich höchstwahrscheinlich nicht stattfinden (evtl. sind noch Wertungsläufe beim MSC Presseck, beim MSC Wunsiedel und beim AMC Coburg möglich).

 
9.    Einspruchsfrist
 

Auf die bewährte Einspruchsfrist von vier Wochen nach Veröffentlichung der Zwischenstände auf der Homepage des RPO wird hingewiesen. Alle Zwischenstände sind datiert, zusätzlich wird das Datum des Uploads auf der Homepage vermerkt.   
 
 
Zwei Wochen nach der letzten Veranstaltung können nur noch gegen die Punkte dieses Laufes, das Schnitt-Ergebnis und die Streichergebnisse Einsprüche eingereicht werden.

 
 
10.   RPO-Logo
 

In der Jubiläums-Saison hat Michael Bayer vom MSC Fränkische Schweiz ein eigenes Jubiläums-Logo entworfen. Dieses kann auf der Homepage des RPO für alle Sparten als .jpg-Datei heruntergeladen werden und sollte auf den jeweiligen Ausschreibungen der Mitgliedsclubs verwendet werden.

 
 
11.   Saisonstart des RPO
 

Der AC Hof plant für den 1. Mai 2021 einen Automobil-Slalom und damit den ersten RPO-Lauf der Saison; Vornennung ist notwendig und auf der Webseite des Clubs möglich.
 
        
 
Sabine Heinzel kann aus beruflichen Gründen erst ab 18.45 am Meeting des RPO teilnehmen und kurz über die geplante Veranstaltung und das zugrunde liegende Hygienekonzept informieren.
 
 
Bernd Schrüfer äußert grundsätzliche Bedenken wegen der aktuell sehr hohen Corona-Inzidenz-Werte in der Stadt Hof und weist auf möglich Konsequenzen hin, sollten sich Teilnehmer nicht an Auflagen des Hygienekonzepts halten.
 
 Die Genehmigung der Veranstaltung hängt darüber hinaus aber von der tagesaktuellen Entwicklung ab.

12.   Kontaktdaten

Der Webmasta bittet wie in jedem Jahr darum, die Kontaktdaten der Clubs aktuell zu halten, insbesondere bei Änderungen im Laufe der Saison.

 
 
13.   50 Jahre RPO: Die Chronik
 
 
Die angedachte Chronik über die Geschichte der Pokalrunde ist mittlerweile weitestgehend fertiggestellt. Die aktuellen Eckdaten:
 
 
260 Seiten, vierfarbig, Format DIN-A 4
 
 
Gegen das Vorhaben, diese Chronik in einer Auflage von 100 Stück drucken zu lassen, regt sich kein Widerstand. Die Kosten dafür werden sich alles in allem auf rund 2000,- € belaufen, wodurch sich ein Selbstkostenpreis von rund 20,- € pro Exemplar ergibt.
 
 
Zur Finanzierung sollen neben dem Verkauf (Kaufpreis 20,- €) Inserate dienen; um den Werbeanteil niedrig zu halten, sind ausschließlich ganzseitige Anzeigen zum Preis von 200,- € geplant. Dafür liegen sieben (unverbindliche) Zusagen vor, für die wir uns gerne auch an dieser Stelle herzlich bedanken bei…
 
 
-       Horst Scherzer (Deutsche Vermögensberatung, zwei Inserate)
 
-       Martin Regler (Kfz-Regler Weiden/OPf.)
 
-       Sebastian Schlötzer (Maler Schlötzer, Weißenstadt)
 
-       Karl-Heinz Dietrich (Friedenfelser Brauerei)
 
-       Daniela Seidel (Auto-Ritter Eschenbach/Oberpfalz)
 
-       Michael Bayer (Werbestudio Bayer, Hollfeld) und bei
 
 
-       Gampert-Bräu (Weißenbrunn) für fünf Kästen Freibier
 
 
Mario Ströhlein vom MSC Nordhalben (Dachdeckerei Neubauer-Ströhlein, Nordhalben) sagt spontan ein weiteres Inserat zu.
 
 
Nach Fertigstellung (ca. Mitte/Ende Mai) wird die Chronik über die Website des RPO zum Kauf angeboten.

 
 
14.   Aktualisieren der Homepage (Slalom)
 

Das aktuell auf der Homepage veröffentlichte Slalom-Reglement stammt aus der Saison 2019. Insbesondere Datumsangaben und der Hinweis auf die Siegerehrung müssten überarbeitet werden. Bernd Schrüfer leitet eine aktualisierte Version an den Webmasta weiter.  

 
 
15.   Saison 2020/Rückblick
 

Rallye: Ein Lauf (AMSC Hammelburg). Sabine Heinzel findet lobende Worte für ein durchdachtes und konsequent umgesetztes Hygienekonzept.
 
 Cross-Slalom: Drei Doppel-Veranstaltungen (AC Hof, AMC Naila, MSC Nordhalben) in Berg-Hadermannsgrün. Cross-Slaloms sind hier auch unter Pandemie-Bedingungen relativ „einfach“ zu realisieren – nach dem von Discotheken her bekannten Türsteher-Prinzip an der Zufahrt zum Gelände. Ob das schön ist, ist natürlich eine andere Frage. Ohne Bratwürste vom Sam oder vom Wolfgang Schmidt fehlt auf jeden Fall irgendwas.

Orientierungsfahrten: Vier Läufe (AMC Coburg Nov. 2019, MSC Helmbrechts, MSC Wiesau, AMC Naila). In Coburg, Helmbrechts und Wiesau konnte noch unter „Normalbedingungen“ gefahren werden, beim AMC Naila war bereits ein Hygieneplan vorgegeben. Alle anderen Läufe mussten abgesagt werden, eine Meisterschaftswertung war aber möglich (s. oben).
 
 
Slalom: Keine Läufe. Bei den wenigen Veranstaltungen abseits des RPO (Ebern/Scheßlitz, Helmbrechts, AC Nittenau, MC Labertal, AMC Deuerling) Hygienekonzepte, die Kontaktnachverfolgungen ermöglichen (Kontrolle bei Ein- und Ausfahrt), Kontaktreduzierung, Maskenpflicht.
 
 
Jugendkart-Slalom: Keine Läufe.

 
 
16.   Reglementsänderungen/Ergänzungen
 
 
Cross-Slalom
 
 
Die Sätze der fest vergebenen Startnummern für 2021 wurden bereits ergänzt. Ölwannen müssen von den Teilnehmern selbst beschafft werden.  
 
 
Die drei Doppel-Cross-Veranstaltungen des vergangenen Jahres fließen in die Wertung der Saison 2021 ein. Frank Hornfeck (AMC Naila), Sabine Heinzel (AC Hof) und Mario Ströhlein (MSC Nordhalben) übermitteln die Ergebnisse an den Auswerter Erik Schneider.
 
 
In allen anderen Sparten gelten die Regelungen von 2020 unverändert weiter.

 
 
17.   Wünsche, Termine, Anträge, Sonstiges  
 

Videokonferenzen haben auch Vorteile: Der Diskussionsbedarf ist geringer, da niemand vor einem halbvollen Bier sitzt…oder auf die Bedienung wartet.
 

Arnold Genslein (AC Ebern) erinnert daran, dass gerade unter den aktuellen Bedingungen kurzfristige Änderungen/Ergänzungen von Veranstaltungs-Ausschreibungen veröffentlicht werden müssen.
 
      
 
Insbesondere ist auf eine mögliche Testpflicht als Teilnahme-Voraussetzung explizit hinzuweisen.
 
 
Außerdem ist auf der RPO-Homepage der Termin für die Rallye des AMSC Hammelburg falsch. Das wird natürlich berichtigt.
 
.
 
18.   Termine siehe www.regionalpokal.de.

 
 
19.   Ende

Hansi Walter bedankt sich für die Teilnahme und beschließt die Sitzung um 19.26 Uhr. Aufgrund des digitalen Formats entfällt die übliche Aufteilung in die einzelnen Sparten.
 

Hansi Walter
Web- und Schatzmasta



19.  Rückblick auf die Saison 2019: Berichte der Veranstalter

Orientierungsfahrten

Mit lediglich 11 Teams war die Nacht-Ori des AMC Naila im März 2019 „miserabel“ besucht, die anders als in den Vorjahren nicht als Doppel-Ori konzipiert worden war. Die für den Herbst geplante Frankenwald-Ori konnte wegen Baumängeln im Clubheim des AMC nicht durchgeführt werden.  

Wegen Kommunikationsproblemen zwischen dem Polizeipräsidium Oberfranken und dem Landratsamt Wunsiedel musste der MSC Wunsiedel nach eigenen Angaben die Orientierungsfahrt 2019 absagen.

Beim AMC Coburg gingen nach der Termin-Verlegung vom März in den November 20 Teams an den Start. Die Fahrt wird bereits für die Saison 2020 gewertet.

Die vom MSC Helmbrechts organisierte Ori „Sewastopol“ konnte wie gewohnt ein Rekord-Starterfeld verzeichnen. Probleme mit der Erstellung der RPO-Auswertung sind nicht aufgetreten.

Der MSC Wiesau verzeichnet bei der 3. Stiftland-Orientierungsfahrt keine außergewöhnlichen Vorkommnisse und zeigt sich mit dem Starterfeld (23 Teilnehmer) wieder durchaus zufrieden.

Beim MSC Marktredwitz gingen für die 1. Langstrecken.Ori lediglich 14 Nennungen ein. Als Vertreter der Fahrtleitung zeigt sich Dieter Pinzer durchaus zufrieden und vermeldet keine Probleme – obwohl nicht jeder eingeplante Stempelposten dort platziert werden konnte, wo er laut Fahrtunterlagen zu erwarten gewesen wäre. Die Vorstandschaft des MSC Marktredwitz teilt diese positive Einschätzung nicht und erklärt, dass die für den 26. September 2020 geplante 2. Langstrecken-Ori nicht stattfinden wird.


Cross-Slalom

Frank Hornfeck vom AMC Naila registriert beim Ablauf der Cross-Veranstaltungen erneut „business as usual“ – Starterfeld konstant, keine Probleme.

Der MSC Wiesau ist bis auf das Wetter mit dem 1. und 2. Werner-Marth-Gedächtnis-Cross-Slalom rundum zufrieden. Hervorgehoben werden vor allem die perfekten Bedingungen auf dem KTM-Ring des MSC Höchstädt.

Der MSC Fränkische Schweiz zählt für seinen Doppel-Cross 36 bzw. 29 Starter. Die hohe Ausfallquote könnte möglicherweise auf die hohen Temperaturen zurückzuführen sein – wobei bisher noch nirgends darauf hingewiesen wurde, dass Fahrwerke der Firma KW (wie etwa Volkswagen-Abgas-Systeme) nur in einem bestimmten Temperaturfenster funktionieren.

„Gut gelaufen“ sei laut Sabine Heinzel der Cross-Slalom des AC Hof mit 30 Teilnehmern.

Der AMSC Bindlach meldet von seinem Doppel-Cross keine besonderen Vorkommnisse.


Rallye

Kurz fällt das Fazit des AC Ebern zur 22. Haßberg-Rallye 2019 aus – Termin wie immer an Pfingsten, etwas mehr Starter als 2018.

Von der 6. Toyo-Tires-Rallye des AMSC Hammelburg liegt keine Rückmeldung des Veranstalters vor. Bemerkenswert war allerdings das qualitativ hochwertige Starterfeld unter den Retro-Teilnehmern.

Dirk Börger vom AMC Königshofen befindet im Rückblick die bei der 26. Grabfeld-Rallye angebotenen 100 WP-Kilometer als „zu lang“. Wegen der hinlänglich bekannten Querelen mit DMSB und ADAC bleibt auch die Beteiligung hinter den Erwartungen zurück.

Abgesagt werden musste der Rallye-Sprint des MC Lauf, auch 2020 geht nichts. Für 2021 ist Vorsitzender Peter Gehret allerdings „guter Hoffnung“, der 3. Bürgermeister steht auf Seiten des MC Lauf. Wenn der 2021 noch Bürgermeister ist.

52 Nennungen zählte der AMC Coburg bei der Rallye „Rund um die langen Berge“. Das neue Konzept mit nur zwei verschiedenen, aber sehr langen Wertungsprüfungen habe sich bewährt, die Veranstaltung sei „gut gelaufen“.

Beim Rallye-Sprint des MSC Scheßlitz kamen 34 von 38 gestarteten Teams in Wertung ins Ziel. Alles, inklusive Wetter, sei „perfekt“ gewesen – „so kann’s weiter gehen“, findet Robert Nikol. Die Siegerehrung habe sogar 30 Minuten vor der anvisierten Zeit stattgefunden – dies kann allerdings nicht mit den alljährlichen Robert-Nikol-Verspätungen bei RPO-Sitzungen verrechnet werden.

Der Rallye-Sprint des AC Hof stellte laut Sabine Heinzel auch 2019 hinsichtlich der Beteiligung nicht restlos zufrieden. Warum es für wenig Starter am Ende des Tages noch weniger Ergebnis gab, wurde nicht ausgeführt. 2020 wechselt der AC Hof auf einen früheren Termin und erhofft sich dadurch mehr Zuspruch.

Keinen Grund zur Klage über das Starterfeld hatte wiederum der MSC Fränkische Schweiz. Bei der „Rallye 70“ gingen 96 Teams ins Rennen, von denen 61 letztendlich wohlbehalten im Parc Fermé einliefen. Das Niveau war dabei gewohnt hoch und der Zeitplan konnte minutiös eingehalten werden, womit auch die RPO-Saison 2019 würdig abgeschlossen werden konnte.


20. Neuaufnahme in der Sparte Rallye/Ori/Cross-Slalom

Dem Antrag des MSC Soli Neuhaus auf Aufnahme in den RPO wird einstimmig stattgegeben, die Sonderkonditionen für den AMSC Hammelburg (nur Rallye) und den MSC Helmbrechts (nur Ori) haben weiterhin Bestand.  

21. Rallye: Wertung der Grabfeld-Rallye 2020

Der AMC Bad Königshofen beantragt für die kommende Saison die Wiederaufnahme der Grabfeld-Rallye in den RPO-Veranstaltungskalender. Inhaber einer DMSB-Lizenz, die dort an den Start gehen, müssen aber weiterhin mit Sanktionen des DMSB rechnen. Daher gehen die Anwesenden davon aus, dass Aktive der RPO-Mitgliedsclubs nicht antreten werden.

Auf Grund der langjährigen Mitgliedschaft im RPO und der Mithilfe von Mitgliedern des AMC Bad Königshofen bei zahlreichen anderen Veranstaltungen wird das Prädikat dennoch einstimmig verliehen. Der RPO könne damit, nach Worten von Sabine Heinzel, „ein Zeichen setzen“.

Verbunden mit dieser Wiederaufnahme ist die Einführung eines zusätzlichen Streichergebnisses, die exakte Ausformulierung des Wertungsmodus erfolgt auf der Homepage des RPO (Reglement Rallye).


22. Cross-Slalom: Startnummern  

Die seit 2015 vom RPO bereit gestellten „festen“ Startnummern haben sich bewährt. Die noch  vorhandenen Startnummern werden vom Schatzmeista in Zusammenarbeit mit Michael Bayer (Hollfeld) ergänzt.

23.  Wünsche, Anträge, Sonstiges


Auf Nachfrage von Stefan Blumreich (MSC Gefrees) wird darauf hingewiesen, dass die RPO-Cross-Slaloms grundsätzlich nach dem Slalom-Reglement des DMSB durchgeführt werden. Das Entfernen der Innenausstattung bzw. des Dachhimmels sind in der Gruppe G damit unzulässig.

Cross-Slaloms sind zudem im Bereich des Clubsports angesiedelt, Proteste sind damit nicht möglich. Bei (erfolgreichen) Einsprüchen gegen die technische Beschaffenheit von Wettbewerbsfahrzeugen ist im Höchstfall der Wertungsausschluss für die Veranstaltung möglich, bei der der Einspruch eingelegt wurde.

Laut Reglement des RPO kann ein derart auffällig gewordener Fahrer allerdings von der RPO-Wertung für die laufende Saison ausgeschlossen werden. Weitere Streitigkeiten sind innerhalb der Familie zu klären.
  

24. Termine - siehe Termine.

25. Ende

Alfred Haubner beschließt die Sitzung um 21.36 Uhr.

Web- und Schatzmaster
Hansi Walter

Created with WebSite X5                 
              Regionalpokal Oberfranken    
             Unterer Markt 22   
             95478 Kemnath   
             0 96 42 / 91 40 13   
             regionalpokal@yahoo.de   
Zurück zum Seiteninhalt